Suchen   
Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Sardinien Urlaub in Sassari

Die Provinz Sassari ist die nördlichste Provinz Sardiniens.

Sassari

Entdecken Sie Sassari mit Tritt - Case in Sardegna

Sassari grenzt im Norden und Westen an das Sardinische Meer und im Süden an die Provinzen Oristano und Nuoro. Es ist ein Gebiet mit großer Vielfalt, das dem Urlauber viel zu bieten hat. Einschließlich der Maddalena-Inseln und der berühmten Costa Smeralda. Die Provinz Sassari wurde 1859 gegründet. Dies war vor der Vereinigung Italiens im Jahr 1861. Die Provinz besteht heute aus 66 Gemeinden und hat 336.636 Einwohner (20,1 % der sardischen Bevölkerung). Die Gesamtfläche beträgt 4281 km² (17,8 % der Fläche Sardiniens).

Sassari: ein bisschen Geschichte

Die Geschichte der Provinz Sassari reicht bis in die Jungsteinzeit zurück, als sich dort die ersten Bewohner niederließen. Die Stadt selbst wurde viel später, im Mittelalter, gegründet. Die Stadt musste zahlreiche Angriffe von außen überstehen und deshalb wurden überall in der Stadt zahlreiche Festungen errichtet. Von hier aus verteidigte sich die Stadt gegen diese Angriffe.

Torres

Der aktuelle Standort der Stadt Sassari unterscheidet sich von dem der ursprünglichen Stadt. Es lag an der Küste und trug damals den Namen Torres. Aufgrund der vielen Piratenangriffe und des Ausbruchs der Malaria beschlossen die Einwohner, weiter ins Landesinnere zu ziehen und dort eine neue Stadt zu gründen. Diese Stadt bildete die Grundlage für das heutige Sassari.

Hier ein Blick in die Geschichte von Sassari

Unterwegs in der Provinz Sassari

Sassari ist eine vielseitige Provinz, die in verschiedenen Bereichen viel zu bieten hat. Ob Städtebesuch, Badeurlaub oder Wanderurlaub, hier ist alles möglich. Und auch Feinschmecker können sich hier mit den vielen typischen Spezialitäten der regionalen Küche verwöhnen lassen.

Natur

Die Provinz Sassari besteht aus einer üppigen grünen Landschaft mit jahrhundertealten Olivenbäumen, Tälern und Nuraghen. Die bekanntesten Naturparks sind der Parco Nazionale dell’ Asinara und der Parco Nazionale dell’Arcipelago di la Maddalena.

Asinara eiland SardiniĆ«Die Insel Asinara mit einer Oberfläche von 51,23 km² und einer Küstenlinie von 110 km hat eine überwiegend gebirgige Landschaft. Die Flora der Insel besteht grob gesagt aus den gleichen Bestandteilen wie die des Festlandes. An den felsigen Küsten wachsen Tiefseefenchel, Kleeblatt und Lavendel. An den sandigen Ufern finden sich Bermudagras, Strandhafer, Santolinina und Seelilien.

Hier ein schönes Video über Sassari

Kultur

Auf kultureller Ebene ist neben Sassari selbst vor allem die Stadt Alghero einen Besuch wert. Auch die Neptunhöhlen sind eine besondere Attraktion, die Sie während Ihres Urlaubs auf Ihre Must-See-Liste setzen sollten.

Alghero

Alghero ist eine Stadt mit starken katalanischen Einflüssen. Es ist auch als Barceloneta, das kleine Barcelona, %u200B%u200Bbekannt. Fast ein Viertel der Einwohner spricht eine sardische Variante des Katalanisch. Alghero ist eines der Top-Reiseziele der Insel. Kulturell gibt es viel zu sehen, von archäologischen Ausgrabungen bis hin zu Kirchen und Palästen. Zu den Höhepunkten zählen die Kathedrale Santa Maria, die Casa Doria und die Kirche San Francesco.

Hier ein Video über Alghero

Grotte di Nettuno

Diese etwa vier Kilometer langen Tropfsteinhöhlen sind nur mit dem Boot oder zu Fuß erreichbar. Das Boot fährt vom Hafen von Alghero ab (nur bei gutem Wetter). Die Höhlen sind Teil des Capo Caccia, einer Ansammlung beeindruckender Klippen, hier finden Sie mehr Informationen.

Stintino

In Stintino, einem der bekanntesten Badeorte Sardiniens, ist das Rauchen am berühmten Strand von Pelosa verboten – Handtücher dürfen zum Sonnenbaden auch nicht mehr direkt auf dem Sand ausgelegt werden, sondern muss eine Matte unter das Handtuch gelegt werden, um Ordnung zu schaffen und eine absichtliche oder unabsichtliche Mitnahme des so schönen Sandes zu vermeiden. Es gibt auch Stellen, an denen Sie Ihre Füße waschen können, bevor Sie den Strand verlassen.

Untersuchungen zeigen, dass in den Raucherbereichen, die zum Rauchen vor dem Strand, am Anfang der Gehwege, eingerichtet wurden, an einem Wochenende mehr als 20.000 Zigarettenkippen entstehen, die sonst im Sand oder im Meer gelandet wären. Touristen werden daher aufgefordert, die Richtlinien in diesem Bereich zu befolgen und zu respektieren.

Gastronomie

Sassaris Küche ist reichhaltig und abwechslungsreich und besteht aus vielen Gerichten, die stark mit Traditionen verbunden sind und oft Fleisch als Hauptzutat enthalten. Eine bekannte Vorspeise ist Mineshtra' en fasgioru (oder Mineshtra' en patatu), eine Suppe aus Bohnen, Kartoffeln, Speck, wildem Fenchel und sonnengetrockneten Tomaten. Zu den Hauptgerichten, die hauptsächlich aus Fleisch bestehen, können Sie traditionelles Cordula, in Därme gewickeltes Lammfleisch mit Erbsen, Zwiebeln und Tomatensauce genießen. Das bekannteste Gericht ist Ziminu, auf dem Grill zubereitetes und manchmal mariniertes Kalbsbries. Die eigentliche Spezialität der Sassari-Küche sind jedoch Schnecken, die auf unterschiedliche Weise zubereitet werden. Lumachine (kleine Schnecken) werden mit Kartoffeln, Lumache mit scharfer Soße oder mit Knoblauch, Petersilie und Semmelbröseln gekocht. Lumaconi 8große Schnecken) werden gefüllt mit einer Mischung aus Käse, Eiern, Petersilie und Semmelbröseln serviert. Schließlich gibt es noch die Monzette, erkennbar am grünlichen Schneckenhaus, die in einer Pfanne mit Olivenöl, Knoblauch, Petersilie und Semmelbröseln gekocht oder gebraten werden.

Ein typisches Dessert aus Sassari sind die Frisgiori Longhi (lange Krapfen), lange frittierte Teigstränge, gewürzt mit Anis und Orangenschale. Diese werden hauptsächlich in der Karnevalszeit zubereitet.

Aufgrund ihrer katalanischen Einflüsse verfügt die Stadt Alghero über eigene kulinarische Traditionen. Die Küche von Alghero basiert hauptsächlich auf Fisch und Schalentieren, wie zum Beispiel dem berühmten Hummer aus Alghero. Einige typische Gerichte sind Aragosta all'algherese (Hummer), Coppazza, Spaghetti al riccio (mit Seeigeln), Spaghetti con Bottarga und Paella alla algherese. Typische Desserts sind Crème Brullée und Menjar Blanc. Regionale Gemüsesorten sind Korallentomaten, Camona-Tomaten und Disteln.

Der bekannteste Wein dieser Gegend, der Alghero DOC, wird hauptsächlich vom Weingut Sella & Mosca hergestellt. Ein weiterer beliebter sardischer Wein aus dieser Gegend ist Anghelu Ruju, dessen Weinberge eine archäologische Stätte umgeben.

Wandern

Goceano ist ein wunderschönes Wandergebiet. Es ist gebirgig und liegt zwischen dem Monte Acuto und den Bergen Barbagia und Marghine. Die charakteristischen Elemente des Gebiets sind das Relief des Monte Rasu und der Fluss Tirso mit seinen zahlreichen Nebenflüssen. Der Fluss speist das Waldgebiet. Da die Höhenunterschiede hier teilweise relativ gering sind, eignet sich das Gebiet auch für weniger geübte Wanderer.

Wanderwege

Eine schöne Strecke führt von Vette del Goceano in Richtung Valle del Tirso. Dieser ist etwa zwanzig Kilometer lang und eignet sich daher für einen ganzen Wandertag. Der Wanderweg beginnt im Dorf Bultei, führt weiter über eine alte Straße und erreicht schließlich die Wälder von Fiorentini. Unterwegs passieren Sie die Mauern einer byzantinischen Festung, die St.-Georgs-Kirche und das archäologische Gebiet von Sas Prisones. Ein Teil des Weges führt durch ein Naturschutzgebiet, den Parco Regionale Margine – Goceano und die Oasi di Protezione Faunistica.

Mit dem Fahrrad

Die Provinz Sassari weiß sowohl Anfänger als auch erfahrene Radfahrer herauszufordern. Wer ruhig starten möchte, wählt das flachere Waldgebiet. Wer eine größere Herausforderung sucht, kann in die Berge gehen oder eine längere Route durch hügelige Gebiete unternehmen. Aufgrund der Hitze empfiehlt es sich, einen Radurlaub im Frühjahr oder Herbst zu buchen.

 

Fahrradwege

Die alte Straße von Sassari nach Osilo ist ideal für eine Radtour ohne Verkehr. Die Straße hat viele Kurven und einige leichte Höhenunterschiede. Eine Strecke, die auch für weniger fortgeschrittene Radfahrer geeignet ist. Mit dem Rennrad kann die Strecke in einer Stunde zurückgelegt werden. Nach sechs Kilometern (etwa auf halber Strecke) finden Sie auf der rechten Seite den See Bunnari, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Da auf der Straße wenig Verkehr herrscht, ist es auch mit Kindern gut zu bewältigen. In diesem Fall empfiehlt es sich aufgrund der Länge der Strecke, Ruhepausen einzulegen.

Wellness

Die Provinz Sassari ist der perfekte Ort für einen Wellnessurlaub. Es gibt verschiedene Thermalbäder, die ein breites Spektrum an Behandlungen anbieten.

Die drei größten:

Terme di Casteldoria: ein moderner Kurkomplex in zwei Teilen am Ufer des Flusses Coghinas.

Terme Aurora: Thermalbäder mit Wasser aus 110 verschiedenen Quellen. Sie liegen in einer Ebene in der Nähe von San Saturnino und das Wasser hat eine angenehme Temperatur von rund 40 Grad.

Terme di San Saturnino: Thermalbäder römischen Ursprungs. Das Wasser hat eine Temperatur von etwa 40 Grad und hat heilende Eigenschaften.

Sassari, die Stadt selbst

Vele bezienswaardigheden van Sassari houden verband met de geschiedenis van de stad. De vele forten zijn nog een stille getuige van de diverse aanvallen op de stad door buitenlandse volkeren. Maar ook de evenementen zijn een lange traditie die tot op de dag van vandaag in stand wordt gehouden.

Kultur

Die wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten von Sassari auf einen Blick:

• Kirche von Funtana Gutierrez (VII.-IX. Jahrhundert): eine in eine Kalksteinmauer gegrabene Kirche. In der ersten Phase bestand die Kirche aus zwei Apsiden (kreisförmig nebeneinander, mit einem Altar und getrennt durch eine Säule in der Mitte). In einer späteren Phase wurde eine dritte Apsis in Form einer Nische hinzugefügt. Auf der linken Seite von In der Kirche wurde eine Zisterne gegraben, die mit ziemlicher Sicherheit aus der Römerzeit stammt und immer noch in Gebrauch ist.

• Kirche San Pietro di Silki: Diese Kirche ist einer der ältesten katholischen Orte in Sassari. Die Kirche ist dem Franziskanerkloster angegliedert und liegt südwestlich des historischen Zentrums.

• Kathedrale San Nicola: Die Kathedrale St. Nikolaus ist die Hauptkirche von Sassari. Sie befindet sich im historischen Zentrum an der Piazza del Duomo und stammt aus dem zwölften Jahrhundert.

Palazzo Ducale: Der Dogenpalast stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Heute ist es Sitz der Stadtverwaltung.

Stadtmauern von Sassari: Die Stadtmauern wurden im 13. Jahrhundert erbaut und wechseln sich mit 36 %u200B%u200BTürmen ab, von denen nur noch sechs übrig sind. Sie sind überall in der Altstadt und insbesondere am Corso Vico, Corso Trinita und Via Torre Tonda sichtbar.

Natur

Sassari bietet mehrere Gärten und Parks, darunter die Giardini pubblici (gelegen im Zentrum der Stadt, zwischen Viale Pasquale Stanislao Mancini und Corso Margherita di Savoia). Darüber hinaus gibt es die Gärten der Via Venezia, die Gärten des Monte Rosello, die Gärten der Via Di Vittorio, die Gärten von Li Punti, den kürzlich restaurierten Parco di Monserrato, den Parco Baddimanna, einen großen Pinienwald im Stadtteil Monte Rosello und der kürzlich renovierte Parco di Bunnari. Alle diese Gärten und Parks eignen sich wunderbar für Spaziergänge oder Picknicks.

Veranstaltungen

Sassari hat viele religiöse und folkloristische Veranstaltungen, die im Ausland bekannt sind.

Die bekanntesten auf einen Blick:

Faradda di li candareri: Am 14. August gibt es in Sassari ein großes Fest. Anschließend durchquert die Stadt die "Faradda di li candareri" (Parade der Kerzenleuchter), eine Prozession, die mit einer religiösen Zeremonie endet. Damit ehren die Bewohner die Jungfrau Maria, die die Stadt im 16. Jahrhundert vor der Pest rettete. Während der Prozession tragen sie elegante Kerzenleuchter auf ihren Schultern. Auf den verschiedenen Plätzen gibt es Musik und Gesang, die jedoch oft von den Trommeln der Prozession übertönt werden.

Cavalcata Sarda: Jedes Jahr am Himmelfahrtssonntag findet die Cavalcata Sarda statt. Hierbei handelt es sich um eine Parade von Folkloregruppen aus verschiedenen Teilen Sardiniens, die zu Fuß oder zu Pferd in traditionellen Kostümen durch die Straßen ziehen. Ein buntes Spektakel.

Festa del Voto: Dieses Fest findet am letzten Sonntag im Mai statt und erinnert an das Versprechen, das Erzbischof Arcangelo Mazzotti Unserer Lieben Frau von der Gnade während des Zweiten Weltkriegs gegeben hat, nachdem eine Bombe auf den Bahnhof gefallen war. Der Erzbischof versprach, dass jedes Jahr eine Prozession vom Dom zur Kirche S. Pietro stattfinden würde. Nach diesem Versprechen wurde die Stadt nicht erneut bombardiert.

- Die ehemalige Provinz Olbia Tempio, die 2016 mit Sassari zusammengelegt wurde, liegt auf der Nordseite Sardiniens und eignet sich dank ihrer zahlreichen Buchten und langen weißen Sandstrände ideal für einen Badeurlaub. Wenn Sie ein Spektakel mögen, werfen Sie unbedingt einen Blick auf die von der Natur geformten schroffen Felsformationen, wie zum Beispiel den Roccia dell'Orso (Bärenfelsen) in Palau. Kurz gesagt, Olbia Tempio ist ein absolutes Muss!

 

Olbia Tempio: eine Einleitung

Die Provinz Olbia Tempio liegt auf der Nordseite Sardiniens und ist als Provinz relativ neu. Nach einer Umstrukturierung im Jahr 2001 entstand Olbia Tempio durch den Zusammenschluss von Teilen der bestehenden Provinzen Nuoro und Sassari. Wie andere „neue“ Provinzen verfügt die Provinz über zwei Hauptstädte, die sich im Namen der Provinz widerspiegeln, nämlich Olbia und Tempio Pausania.

Costa Smeralda - Smaragdküste

Olbia Tempio besteht aus insgesamt 26 Gemeinden und hat knapp 160.000 Einwohner. Die Provinz ist etwa 3.400 Quadratkilometer groß und ist vor allem für die Region Gallura und die Smaragdküste oder auf italienisch Costa Smeralda bekannt. Olbia Tempio ist ein ideales Urlaubsziel für diejenigen, die Sardinien in vollen Zügen genießen möchten. 

    

Olbia Tempio: ein bisschen Geschichte

Die Ursprünge der Provinz Olbia Tempio gehen auf ein königliches Edikt vom Mai 1807 zurück, welches die Insel in fünfzehn sogenannte Präfekturen aufteilte. Eine davon bestand aus den Regionen Gallura und Anglona, %u200B%u200Bdem Gebiet, das heute Olbia Tempio heißt. Im Jahr 1821 reduzierte König Carlo Alberto die Zahl der Provinzen auf der Insel auf zehn und erhöhte sich schließlich im Jahr 1833 mit der Gründung der Provinz Gallura auf elf.

Zwei Provinzen

Nach der Vereinigung Italiens im Jahr 1870 ist Sardinien nur noch in zwei Provinzen geteilt: Cagliari und Sassari. Aufgrund der enormen Entwicklung des Tourismus und der wirtschaftlichen Entwicklung der Gallura und der Stadt Olbia stieg die Forderung nach Autonomie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark an. Aber jeder Versuch, die Unabhängigkeit zu erlangen, hängt von der Frage ab, ob Olbia (das wichtigste Wirtschaftszentrum und größte Stadt im Nordosten Sardiniens) oder Tempio Pausania (Heimat vieler Regierungsgebäude und historisch gesehen die wichtigste Stadt der Gallura) Hauptstadt werden sollte. 

Selbständigkeit

Die Lösung kam Ende der 1990er Jahre, als zwei Hauptstädte ausgewählt wurden: Olbia und Tempio Pausania. Im Jahr 2001 wurde die Provinz endgültig unabhängig. Durch die Verabschiedung eines Regionalgesetzes wurden nicht nur Olbia Tempio, sondern auch die Provinzen Carbonia-Iglesias, Ogliastra und Medio Campidano auf einen Schlag unabhängig.

Unterwegs in der Provinz Olbia Tempio

Olbia Tempio ist eine vielseitige Provinz und eignet sich daher nicht nur für einen Strandurlaub, sondern auch für einen aktiven Wander- und/oder Radurlaub. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über all die schönen Dinge, die die Provinz in Bezug auf Natur, Kultur und Gastronomie zu bieten hat.

Natur

Parco Fluviale del Padrongianus
Eine der größten Naturattraktionen ist zweifellos der Parco Pluviale del Padrongianus. Dieser Park liegt nur fünf Kilometer von Olbia entfernt und trägt viel zur Erhaltung von Tier- und Pflanzenarten bei. Es umfasst eine Fläche von etwa 33 Hektar und besteht aus einem bedeutenden Teil des Padrongianus-Flusses und der ihn umgebenden Gegend. Die abwechslungsreiche Landschaft macht es zu einem guten Reiseziel für einen Aktivurlaub. Wandern, Bogenschießen, Kanufahren, Kajakfahren, Mountainbiken, Vogelbeobachtung oder Nordic Walking, hier ist alles möglich.

Der Park beschäftigt Führer, die den Besuchern alles über die Gegend erzählen können (Italienisch oder Englisch). Entlang der Wanderwege sind Informationstafeln mit Informationen zum Fluss, zur Flora und Fauna angebracht, über die die Guides selbst noch viel mehr erzählen können.

Area Marina Protetta di Tavolara Punta Coda Cavallo

Ein weiteres traumhaft schönes Meeresschutzgebiet ist Punta Coda Cavallo und gilt mit fünfzehn Hektar Meer und etwa vierzig Kilometern Küstenlinie als eines der schönsten Sardiniens. Die Küste hat viele bezaubernde Buchten mit Granitfelsen. Unter Wasser gibt es verschiedene Formen mediterraner Korallen, die bei Tauchern sehr beliebt sind. Seit 2004 wird das Gebiet vom Consorzio di Gestione dell'Area Marina Protetta der drei Küstenstädte Olbia, San Teodoro und Loiri Porto San Paolo geschützt.

Roccia dell’Orso

Neben wunderschönen Sandstränden gibt es auf Sardinien auch einige Felsformationen. Einer der bekanntesten ist der Roccia dell'Orso oder der Bärenfelsen. Dieser Bärenfelsen liegt auf einem Berg in der Nähe von Palau und wird oft von Touristen besucht. Dieses riesige Stück Granit in Form eines Bären liegt auf einer Höhe von nicht weniger als 120 Metern. Für 2 Euro können Sie ein Ticket für den Besuch dieser Attraktion kaufen. Dazu müssen Sie eine 540 Meter lange Treppe hinaufsteigen, die Sie in den Bauch des Bären führt. Oben angekommen hat man eine phänomenale Aussicht und kann Korsika und die Inselgruppe La Maddalena sehen. Das ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Kultur

Olbia Tempio hat seine eigene Kultur, einschließlich seiner eigenen Sprache. Die Region Gallura hat ihren eigenen Dialekt, Galluresisch. Dies ist ein korsischer Dialekt, der im südlichen Teil Korsikas (Sartène und Alta Rocca) gesprochen wird. Neben den Hauptstädten Olbia und Tempio Pausania gibt es mehrere Orte, die einen Besuch wert sind. Eine kleine Auswahl:

Porto Cervo

Eine Hafenstadt an der Nordwestküste. Aufgrund seines luxuriösen Aussehens ein sehr beliebter Ort für einen Strandurlaub. Besonders sehenswert ist der alte Hafen aus den 1960er Jahren.

La Maddalena

Ein Archipel mit mehr als 60 Inseln vor der Küste Nordsardiniens. Es handelt sich größtenteils um ein Naturschutzgebiet, die Hauptinsel La Maddalena ist jedoch bewohnt und kann daher mit dem Boot besucht werden. Vor allem die besonderen Felsformationen und wunderschönen Buchten ziehen viele Besucher an

Calangianus

Die Stadt Calangianus ist bekannt für ihre vielen Korkeichen und die damit verbundenen Korkproduzenten. Die zahlreichen Manufakturen und Werkstätten zeigen gerne, wie sie aus einem Stück Baumrinde die ganz besonderen Objekte herstellen. Auch schön als Mitbringsel für Jung und Alt!

Isola Tavolara

Eine unbewohnte Insel, die 565 Meter über dem Meer thront und vom Festland aus gut sichtbar ist. Da es einen NATO-Stützpunkt gibt, ist der größte Teil der Insel unzugänglich. Aber wenn Sie möchten, können Sie eine Überfahrt machen, die Insel besichtigen und am Strand entspannen. Eine schöne Bootsfahrt zum Beispiel ab Porto San Paolo (ca. 15 Minuten), gefolgt von herrlichem Schnorcheln im superklaren Wasser.
Hier ein Überblick der Insel Tavolare

Gastronomie

Olbia Tempio bietet verschiedene regionale Gerichte, die typisch für die Provinz sind.

Eine Auswahl aus der langen Speisenliste:

Sardellen mit Tomatensauce, gebraten mit Knoblauch, Tomaten und Petersilie.

Aranciata nuorese, ein süßer Snack aus Orangen, Mandeln und Honig.

Fregula o soccu, eine Pasta aus Hartweizen, ähnlich wie Couscous. Dies wird hauptsächlich in Kombination mit Meeresfrüchten serviert.

Kohlrouladen, Brötchen mit Kohl, Kartoffeln, Ei, Parmesan, Mozzarella, Salz und Pfeffer. Sie werden mit Brühe bedeckt und anschließend im Ofen gratiniert.

Sospiri, ein süßes Dessert aus Mandeln, Zucker, Zitrone und Anis.

Wandern und radfahren

Olbia Tempio hat mehrere Berge (Monte Pinu, Monte Plebi und Monte Cugnana), aber auch einige ebene Gebiete. Die Provinz ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Wanderer interessant. Die Aussicht von den Bergen über die Insel ist wunderschön und Sie können unterwegs gelegentlich eine Pause in einem der malerischen Städtchen einlegen. Es gibt verschiedene Srecken, auch in der Kategorie Trekking. Aufgrund der bergigen Gegend ist die Provinz Olbia Tempio auch ideal für Mountainbiker geeignet. Es sind viele verschiedene Wege möglich, von leicht bis ziemlich schwierig.

Wanderwege

Eine relativ einfache Strecke führt durch die Gallura von Santa Teresa nach Stazzo Lu Pinnenti. In etwa dreieinhalb Stunden legen Sie insgesamt zwölf Kilometer zurück, mit minimalen Höhenunterschieden. Unterwegs passieren Sie zwei besondere Sehenswürdigkeiten: den Spanischen Turm und das Heiligtum der Madonna del Buon Cammino. Von der Küstenstraße aus können Sie weiter ins Landesinnere laufen und dann absteigen. Eine sehr abwechslungsreiche Route. Schauen Sie auf der Karte.

Fahrradweg

Eine recht einfache Strecke beginnt in Sadali. In etwa zweieinhalb Stunden radeln Sie vorbei an Höhlen, Felsen, Panoramablicken, Wasserfällen und sogar einer alten Eisenbahnlinie, um nach einigen Auf- und Abstiegen zurück nach Sadali zu gelangen. Unterwegs haben Sie auch die Möglichkeit, einen Blick auf die alte Dampfeisenbahn Trenino Verde zu werfen. Ein sehr abwechslungsreicher Fahrradweg mit wunderschönen Bergblicken. Lesen Sie mehr darüber hier.

Wellness

Eine der berühmtesten Thermalquellen von Olbia Tempio ist die von Rinagghju. Das kalte Wasser stammt aus Granitfelsen und ist bekanntermaßen wohltuend für die Harnwege und den Kreislauf. Die nahe gelegene Spa ist auf Behandlungen mit diesem besonderen Wasser spezialisiert.

Werfen Sie einen Blick auf Rinagghju

Olbia und Tempio Pausania, die Städte selbst

Sowohl Olbia als auch Tempio Pausania sind während Ihres Aufenthalts einen Besuch wert. Beide bieten eine faszinierende Mischung aus Geschichte, Kultur und charakteristischen Ereignissen.

Sehenswürdigkeiten in Olbia

Corso Umberto I
Diese ist die berühmteste Einkaufsstraße der Stadt. „The place to go“ für Shoppingbegeisterte.
Corso Vittorio Emanuele
Eine Straße mit verschiedenen Plätzen, Grünflächen und verschiedenen Bars.
Mura Puniche
Eine Mauer aus dem Jahr 350 v. Chr. Ein etwa 50 Meter langer Abschnitt ist erhalten geblieben und kann auf der Ostseite der Stadt zwischen Via Torino und Via Acquedotto bewundert werden. 
Pozzo sacro 
Ein sogenannter „heiliger Brunnen“ aus der Zeit der Nuraghen, der ehemaligen Bevölkerung der Insel.
Teatro Michelucci 
Ein großes Theater entlang der Küstenstraße in Richtung Cagliari. Es war das letzte Werk des Architekten Giovanni Michelucci.
Museo Archeologico 

Das Museum befindet sich auf einer Insel namens Peddone. Dieses Museum stellt die Geschichte der Insel anhand antiker Überreste und moderner Technologie dar. Es kann mit dem Boot vom Hafen von Olbia aus erreicht werden.



Sehenswürdigleiten in Tempio Pausania

Das historische Zentrum der Stadt, erbaut aus grauen Granitblöcken.

Die Nuraghe Maiori (auf dem Weg nach Palau). Die Nuraghen bestehen aus zwei Granitdolmen aus dem Jahr 1000 v. Chr. Nuraghe Polcu (ebenfalls auf dem Weg nach Palau).

Der Dom San Pietro wurde bereits im 13. Jahrhundert erbaut, zwischen 1832 und 1839 jedoch von Gian Domenico Canti umfassend im Barockstil erweitert. Sie finden die Kathedrale auf dem Hauptplatz, der Piazza Gallura.

Das Gefängnis „La Rotonda“ wurde 1845 erbaut und verfügt über einen kreisförmigen Innenhof.

Natur

Der Parco Fausto Noce in Olbia ist mit seinen 18 Hektar der größte Stadtpark Sardiniens. Es wurde 2005 als zweitbestes grünes Projekt Italiens ausgezeichnet. Der Park hat nicht weniger als vier Eingänge und ist ein beliebter Ort für Picknicks. Dort wachsen mediterrane Eichen, Oliven- und Johannisbrotbäume sowie Erdbeerpflanzen. Es ist geplant, den Park durch die Einbeziehung eines Teils des angrenzenden Waldes noch weiter zu vergrößern.

Ereignisse

Festa di San Simplicio

Das Fest des Schutzpatrons von Olbia und Gallura, San Simplicio, wird am 15. Mai gefeiert. Es gibt verschiedene Aktivitäten, wie Konzerte und große Feuerwerke. Auch einheimische Muscheln können verkostet werden.

Madonna del Mare

Eine Prozession entlang der Küste von Olbia, bei der eine Heiligenstatue auf einem Schiff aufgestellt wird. Dies findet jedes Jahr am 24. Juni in Olbia statt.

Festival Fabrizio De André

Ein Festival Ende Juli, das dem Dichter und Sänger Fabrizio De André gewidmet ist, der lange Zeit in Tempio Pausania lebte. Das Festival besteht aus Kurzfilmen, Musik und Kunst im Stadtzentrum. Darüber hinaus wird jedes Jahr ein Literaturpreis verliehen.

 

Die Regionen Italiens

© 2000 - 2023 Tritt - Case in Italia
toskana@tritt-toskana.de · (+49) 0151 2877 6111 Whatsapp Logo