Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Ihr Toskana Urlaub in Volterra

Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Agriturismo in Volterra für den Toskana Urlaub

Ferienhäuser in Volterra

Volterra 

Die Stadt der Etrusker und des Alabasters

Volterra Etruskisches Stadttor Porta all´Arco Toskana

  Ca. 50 km südlich von Pisa und ca. 50 km von der Küste entfernt, mitten in wunderschönen Hügeln, mit extremen Erosionsphänomenen, entwickelte sich von ca.     2700 Jahren auf einem ca. 550 m hohen Bergrücken diese faszinierende Stadt. Der antike Name Velathri geht zurück auf die Etruskerzeit, als diese Stadt eine der mächtigsten des Zwölf-Städte-Bundes Etruriens war und ca. 25.000 Einwohner hatte; aus dieser Zeit bleiben noch Überreste der Stadtmauern und -tore, sowie die zahlreichen Nekropolen mit den hunderten von Aschenurnen. Später unter den Römern wird sie Volaterrae (die "Fliegende") genannt, eine Stadt mit Rechten eines Municipiums, als die Acropole und eine große Zysterne, sowie auch das Theater, ein Amphitheater (welches man entdeckt, aber noch nicht ausgegraben hat) und die Thermen gebaut wurden. Im 12. und 13. Jahrhundert wurde Volterra eine freie Republik mit eigenen Gesetzen, eigenen Maßen (der "Volterraner Stab" ist immernoch an der Rathausfassade erkennbar), die die eigenen Münzen prägte (Anno Domini 1398 heißt das Fest, welches daran erinnert). Aus dieser Zeit stammen die meisten Gebäude, die Stadtmauern, die Trinkwasserbrunnen, Kirchen und viele Kunstwerke, welche auch heute noch das Stadtbild prägen; reich an Salz, Mineralien und Allaun wird Volterra immer wieder von den Florentinern angegriffen und 1472 endgültig erobert, als eine gigantische Festung gebaut wurde, die heute als Gefängnis  dient, noch einige Paläste gebaut werden, aber die Blütezeit von Volterra war vorüber. Im 19. Jahrhundert wird die Stadt nocheinmal bekannt wegen den wichtigen Entdeckungen und Ausgrabungen der etruskischen Kultur und so ist auch heute noch das wichtigste Museum der Stadt das Museo Guarnacci, welches man nicht verpassen sollte, bei einem Volterra-Besuch.

Heute hat Volterra ca. 10.000 Einwohner, lebt vorwiegend vom Handwerkerbereich, bzw. Alabasterverarbeitung, aber auch Tonwarenherstellung, Salzabbau, Stromerzeugung, Schafzucht und Landwirtschaft und der Turismus bietet jedes Jahr mehr Arbeitsplätze, obwohl Volterra noch zu den Touristenzielen gehört, welche nicht überlaufen sind und noch die typisch italienisch, toskanisch ist. Volterra ist Partnerstadt von Wunsiedel in Franken (Bayern) seit 2006 und auch von Bruchsal im deutschen Bundesland Baden-Württemberg seit 2008.

Sehenswürdigkeiten

Piazza dei Priori  

Dieser Hauptplatz wird von dem ältesten Stadtpalast der Toskana geprägt, der Palazzo dei Priori, der Palast der obersten Behörde der einsitigen Republik, welcher 1208 an der Westseite des Platzes begonnen wurde und 1257 bereits fertig war. Die Fassade wurde mit den vielen Familienwappen aus glasierter Terrakotta von Luca Della Robbia geschmückt und ist auch heute noch Rathaus und in den oberen Geschossen Museum, mit besteigbaren Glockenturm. Gegenüber steht der ehmalige Pretoren-Palast (heute Pretur und Polizeiamt), mit dem Gefängnisturm, dem sogenannten "Schweinchen-Turm", welcher der Schiefe Turm von Volterra ist.

Piazza San Giovanni  Volterra Taufkirche San Giovanni Toskana

Hier steht die achteckige Taufkirche San Giovanni frei auf dem Platz und davor die Kathedrale Santa Maria Assunta (Bischofsitz) und dazu der alte Glockenturm, um mit 3 Gebäuden die Dreifaltigkeit zu ereichen. Die Taufkirchen, auch Baptisterien genannt, wurden damals alleinstehend gebaut, da der nicht getaufte Mensch im Mittelalter nicht die Kirche betreten durfte. Die Taufkirche von Volterra wird auf das 13. Jahrhundert datiert und man vermutet, aud den Überresten eines römischen Tempels gebaut. Im Inneren ist diese Kirche recht schlicht, bietet aber einen Hauptaltar, welcher von einem wunderschönen, aus Carrara-Marmor gemeißelten Bogen, von Mino da Fiesole überspannt ist. In der Mitte stht ein Taufbecken des 18. Jahrhunderts und an der rechten Seite ein weiteres aus 1502 von Sansovino, welches nicht mehr benutzt wird. Gleich an der Eingangstür rechts, ein kleines Weihwasserbecken, welches eigentlich ein umgekippter, etruskischer Grabstein ist. Gegenüber der Taufkirche steht die Kathedrale, welche 1120 geweiht wurde und noch eine schlichte pisanisch-romanische Fassade bietet. Das Innere wurde vorwiegend 1580 modernisiert, nach damahligen Geschmack, mit einer beeindruckenden, vergoldeten Kassettendecke, die "das Paradies" genannt wird, weil sie einerseits so schön ist, aber für das, was dargestellt ist. In der Mitte sieht man eine Taube mit offenen Flügeln, den "Heiligen Geist" symbolisierend und dann 6 Büsten der Heiligen von Volterra und zwar von der Tür anfangend der Heilige Oktavian, dan Justus und Klemens, danach Greciniana und Attinia und Richtung Hauptaltar der Wichtigste: Heiliger Linus, Nachfolger des Petrus, bzw. zweiter Papst. Damals wurden die Backsteinsäulen verputzt und Granit-imitierend bemalt, die Seitenaltäre wurden errichtet, für welche Marien-Bilder gemalt wurden und auch der Hauptaltar geht auf die Reformationszeit zurück. Bemerkenswert ist die Kanzel, welche mit mittelalterlichen Bildern und Löwen, Ende des 16.Jahrhunderts aufgebaut wurde. In der zweiten Seitenkappelle im rechten Querschiff befindet sich eine hochinteressante Kreuzabnahme aus 1228, dessen Farben immernoch die originalen sind. Links neben der Kathedrale befindet sich auch das Diozese-Museum mit einer interessanten Sammlung kirchlicher Kunstwerke aus verschiedenen Zeiten und aus mehreren Kirchen von Volterra.  

Römisches Theater Vallebona und die Thermen

Am nördlichen Rand der Stadt, außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern, findet man die Reste des Theaters aus dem 1.Jhr.v/n Chr., wo die Bühne teilweise wieder aufgebaut wurde, um die originale Höhe zu zeigen. Die Sitzreihen, die ursprünglich mit Marmor verkleidet waren und die Korridore sind noch gut zu erkennen. Hinter der Bühne wurde ca. 200 Jahre später die Thermalanlage gebaut, wo die Ausgrabungsarbeiten noch nicht ganz beendet sind. Gut erkennt man die Eingangshalle mit dem "Strigilarium", dann am nächsten Raum rechts und links die "Frigidarium"-Becken. Der ovale langgestreckte Raum erlaubte den warmen Bereich zu betreten, wo "Tiepidarium", "Calidarium" und "Laconicum" langsam die Körpertemperatur steigen ließen.

Porta all´Arco

Die Etrusker bauten im 4. Jhr. v. Chr. einen gigantischen, über 7 km langen Mauerring rund um die Stadt, der teilweise noch erhalten ist. Sehenwert ist sicher, das sogenannte Bogen-Tor "Porta all´Arco" im Westen der Stadt, leicht zu erreichen, während die "Porta Diana" im Osten heute recht weit entfernt liegt, da Volterra zur Etruskerzeit wesentlich größer war, als im Mittelalter.

Alabaster

Dieser wunderschöne, durchscheinende und besonders gipsreiche, bzw. weiche Stein (Kaltiumsulfat), wird in der Umgebung abgebaut und hier in der Stadt von ca. 40 Werkstätten zu fantastischen Kunstwerken verarbeitet. Das Etrusker-Museum Guarnacci beherbergt neben vielen Zeugnissen ab der Neusteinzeit, bis zur Römerzeit, über 700 Alabaster-Aschenurnen aus der Etruskerzeit, sehenswert ist aber auch das Eco-Alabastermuseum, gleich neben der Pinakothek im Minucci-Solaini Palast, so wie auch die hochinteressante private Sammlung, inklusive 2 fantastische Alabastervasen im Incontri-Viti Palast.

         

In der wunderschönen Hügellandschaft rund um Volterra hat Tritt für Sie einige besonders schöne Ferienhäuser, oder auch Ferienwohnungen im Agriturismo gefunden. Im Agriturismo Sotto Peccioli gibt es insgesamt 6 Ferienwohnungen und ein Doppelzimmer, einen schönen Pool und eine einzigartige Aussicht über die Hügel rundherum. Das Residence Val di Cecina ist dagegen eine tolle Ferienanlage mit 21 Ferienwohnungen für 2 bis 7 Personen, mit 200 qm großen Pool und auch ein Kinderbecken in einer Traumlandschaft. Richtung Meer haben wir 2 schöne alleinstehende Ferienhäuser mit privatem Pool, die Casa al Pino bei Riparbella für 9 Personen und die Villa Etrusca bei Guardistallo für 12 Personen. Richtung landeinwärts, bzw. Richtung Florenz, bei Montaione ist besonders schön die Casa Collinetta für 10 Personen, oder auch die fantastische Ferienanlage Castellare del Paradiso mit 12 Bauernhöfe, die in Ferienwohnungen aufgeteilt sind und jeweils einen eigenen Pool haben, aber auch 3 Tennisplätze, ein Golfplatz, ein Reithof und ein Wellnesszentrum gehören dazu. Falls Sie eine Ferienwohnung zwischen Volterra und San Gimignano suchen, dann schauen Sie sich mal Tenuta Paradiso an, mit großem Pool und dazu Kinderpool, einem Kinderspielplatz und mit 10 Ferienwohnungen für bis zu 8 Personen.

Falls wir Ihnen noch weiter behilflich sein können, schreiben Sie uns gerne.