Suchen   
Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Ferienwohnung Citta della Pieve

Urlaub in Citta della Pieve in der Provinz Perugia in Umbrien - Italien

Ferienwohnung Città della Pieve

Unweit des Trasimenischen Sees, im Norden Umbriens, erhebt sich eine terrakottafarbene Stadt: Città della Pieve. Es ist bekannt für seine engen Gassen, Safran und schöne Fresken von Perugino.

Palio dei Terzieri

Città della Pieve ist in drei Terzieri-Viertel unterteilt: Castello, Borgo Dentro und Casalino. Während des alljährlich im August stattfindenden Palio dei Terzieri kämpfen die drei Stadtteile um das begehrte Stadtbanner (der Palio). Bei der sogenannten Caccia del Toro, einem Wettkampf im Bogenschießen, bei dem drei sich drehenden (Papp-)Stieren aus dreißig Metern Entfernung in den Nacken geschossen werden muss, treten sie gegeneinander an. Vor diesem Spiel findet ein historischer Umzug statt, der mit einer großen Mehlschlacht endet.

Die engste Gasse Italiens

In jedem Viertel finden Sie ein Labyrinth aus Vicoli, engen Gassen. Eine Art Spazierweg ist angelegt, der Percorso dei Vicoli, wo Sie die schönsten Gassen entdecken. Laut den Einwohnern von Città della Pieve ist die Vicolo Baciadonne (Frauenkuss) die schmalste Gasse in ganz Italien. Mit nur dreiundvierzig Zentimetern ist sie tatsächlich so schmal, dass man eine Frau tatsächlich küssen muss, bevor man an ihr vorbeikommt.

Die Fresken von Perugino

Sie haben vielleicht schon von Pietro Vannucci gehört, aber unter seinem Spitznamen Perugino. Er wurde in Città della Pieve geboren, wo noch heute einige von ihm gemalten Fresken zu sehen sind. In der Kirche Santa Maria dei Bianchi können Sie seine "Anbetung der Heiligen Drei Könige" vor der Kulisse des bekannten Gebiets des Trasimenischen Sees bewundern. Peruginos "Kreuzabnahme" leuchtet in der Kirche Santa Maria dei Servi, während seine "Taufe Christi" in der Kathedrale zu sehen ist. Rechts daneben befindet sich ein kleines Selbstporträt von Perugino. Auf dem Altar dieser Kirche befindet sich ein weiteres Werk seiner Hand, das "Maria und die Schutzheiligen von Città della Pieve" darstellt. Auf dem Platz neben der Kathedrale befindet sich auch Peruginos Geburtshaus.

Noch mehr Sehenswürdigkeiten

Von außen sieht der Palazzo della Corgna nicht sofort wie ein Juwel aus, aber sobald Sie über die Schwelle treten, entdecken Sie wunderschöne Fresken von Pomarancio und Salvio Savini. Im Oratorio di San Bartolomeo malte Jacopo di Mino del Pellicciaio aus Siena die "Kreuzigung Jesu Christi" in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Das Fresko wird von den Einwohnern von Città della Pieve auch „die weinenden Engel“ genannt, wegen der schönen, detailreichen Engel, die wegen des Todes von Jesus Tränen vergießen. Schön sind auch das Teatro degli Avvaloranti, die Kirche San Pietro (wo noch ein Fresko von Perugino zu finden ist) und das Santuario della Madonna di Fatima (mit einem schönen Werk von Pomarancio).

Safran– das rote Gold

Città della Pieve ist bekannt für die Safranproduktion. Im Mittelalter war dies eines der wichtigsten Exportprodukte. Es wurde nicht nur in den Küchen der wohlhabenden Familien verwendet, sondern auch in den Werkstätten der Maler, als natürlicher Farbstoff und zum Färben von Seide und anderen Stoffen. Im La Casa dello Zafferano (Via Pietro Vannucci 31), das sich in den ehemaligen Weinkellern eines der historischen Palazzi befindet, tauchen Sie ein in die Geschichte des kostbaren Safrans. Hier können Sie auch Olivenöl, Likör und Bier mit Safran probieren. Wenn Sie mehr über Safran erfahren möchten, organisiert La Casa dello Zafferano auch einen Besuch auf einem Safranfeld. Im Sommer können Sie zum Beispiel beim Pflanzen der Zwiebeln helfen, im Herbst (Oktober-November) können Sie bei der Ernte zuschauen. Sie können auch an Kochworkshops teilnehmen oder sich zu einer ausgiebigen Verkostung mit Safrangerichten hinsetzen.

Trattoria Bruno Coppetta

Lust auf einen leckeren Abend? Dann nehmen Sie Platz in der Trattoria Bruno Coppetta (Via Pietro Vannucci 90), auf deren Speisekarte Gerichte aus der Küche der Toskana, Umbriens und Latiums stehen. Probieren Sie auf jeden Fall die Pici cacio e pepe, eine Art dicke handgerollte Spaghetti, die auch gerne in Siena und Umgebung mit der klassischen römischen Käsesoße mit schwarzem Pfeffer zubereitet werden. Die Pici werden teilweise am Tisch in einer großen Pecorino-Form zubereitet. Das sorgt nicht nur für ein Spektakel, sondern auch für einen extra vollen, cremigen Geschmack.

Die Regionen Italiens

© 2000 - 2022 Tritt - Case in Italia
toskana@tritt-toskana.de · (+49) 0151 2877 6111 Whatsapp Logo