Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Radfahren in der Toskana

Die verschiedenen Landschaften der Toskana erlauben Radfahren jeder Art.

Radfahren und Mountainbiken in der Toskana

Die verschiedenen Landschaften der Toskana erlauben Radfahren jeder Art. Auf der Straße, über die Feldwege, durch die Wälder, im Flachland, über die Hügel, oder in die Berge. Dazu gibt es natürlich auch einige interessante Wettrennen. Sie können ihr eigenes Fahrrad mitbringen, oder es auch vor Ort mieten, da es Fahrradverleihe jeder Art gibt und auch der Halb-Profi das passende finden kann. 

 


Val di Chiana - Sentiero della Bonificia

Eine gemütliche Strecke, geeignet für die Familie ist z.B. der Fahrradweg "Sentiero della Bonifica" im Chiana-Tal, eine Strecke von Arezzo bis Chiusi (62 km), ideal für Anfänger und Familien mit Kindern. Dieser Weg wurde angelegt , um die Entwässerungskanäle und die Schleusen zu kontrollieren und eventuell reparieren. Heute ist es ein gemütlicher, geschützter Weg, oder große Höhenunterschiede, der perfekt für jeden geeignet ist.

Chianti - Eroica

Fietsroute Val di Chiana in ToscaneEs ist ein Wettrennen / "Nicht-Wettrennen", wo die Rangliste keine große Rolle spielt, sondern mehr das Erlebnis an dieser Veranstaltung teilzunehmen.Jedes Jahr findet es statt und ist etwas besonderes, da man es mit alten Fahrrädern macht und wenn möglich auch mit der Kleidung, die vor vielen Jahren getragen wurde, wie z.B. Wollhemde und lange Hosen, um daran zu erinnern, wie mühsam vor vielen Jahren dieser Sport war. 1997 entstand eine Stiftung, um an Rennfahrer wie Coppi und Bartali zu erinnern, die damals noch mit Hunger und Durst während des Rennens zu kämpfen hatten. Auf den Strecken gibt es also Versorgung, aber nicht die künstlichen Energiegetränke, sondern Brot mit Wildschweinschinken und Chiantiwein, bzw. hält man meistens an, um mit den Freunden eine tolle viertel Stunde zu verbringen. Die Begleitung der Fahräderkarovane wird mit Old-Timer- Autos und Motorrädern gemacht. 

Dieses Fahrradrennen führt über die schönsten Wege der Chianti-Hügel, des Arbia-Tals und durch das Tal des Orcia-Flusses entlang der "Strade Bianche", wo man zwischen Strecken von 38 bis 205 km wählen kann. Dert Start ist "alla francese", bzw. bevor die Sonne aufgeht, fahren die ersten los und so langsam auch alle anderen.
Diese "Strade Bianche", weiße Straßen, sind Schotterwege mit einer Oberfläche von weißen Kieselsteinen, welche in aller Ruhe das fantastische Panorama genießen lassen, falls man die Strecke nicht gerade beim Rennen fährt.

 

Radfahren in der Toskana, Italien  Route radfahren in Toskana  Radfahren in Italien, Toskana

Aber egal wo man entscheidet zu fahren, begleiten stets die Silhouetten mittelalterlicher Burgen und Landsitze die Touren. Farben, Gerüche und fantastische Panoramablicke sorgen für eine einzigartige Atmosphäre, wo sich der historische und künstlerische Reichtum perfekt in die Natur einfügt.

In allen Touristeninformationsbüros gibt es Karten, wo Wander- und Fahrradwege eingezeichnet sind. Wichtig ist allerdings immer auch die Höhenunterschiede zu kontrollieren, da man für einige Wege besonders fit sein muss.

In der gesamten Toskana bieten sich Wald- und Feldwege sowie wenig befahrene Nebenstrecken zum Radfahren an. Durch stille Täler, Olivenhaine oder Zypressenalleen gelangt man an entlegene Plätze. Wunderschöne Aussichten über die Landschaft entlohnen das Erklimmen einer Hügelkuppe.
 
Wer es rasanter mag, wird die Versilia mit den Apuanischen Alpen und die Garfagnana mit ihren Bergen schätzen. Auch im Süden der Toskana, in der Maremma bietet das bergige Hinterland ein gut ausgeschildertes Wegenetz für Mountainbiker. Die Mountainbike - Wege führen entlang schmaler Pfade sowie verkehrsarmer und panoramareicher Straßen durch eine ursprüngliche, rauhe Natur mit einzigartigem Charme.

Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, klikken Sie hier.
 



Für Alle, aber nicht für Alle : Insel Elba 

Die größte toskanische Insel begeistert mit wunderschöner Natur und zahlreichen Fahrradwegen. Wälder, dichte Macchia, Obstgärten sowie schroffe Klippen und Felsgebirge bieten abwechslungsreiche Strecken in allen Schwierigkeitsgraden. Dabei sollte man bedenken, daß es auf Elba kein Flachland gibt, der höchste Berg über 1000 m hoch ist und der Höhendurchschnitt bei 187 m liegt. Im Touristeninformationsbüro gibt es gute Karten, wo Wander- und Fahrradwege eingetragen sind.

Mehr erleben in der Toskana