Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Prato

Prato: eine kleine Einführung

Prato ist die kleinste und jüngste Provinz der Toskana und befindet sich im Norden der Region. Es ist sogar für italienische Verhältnisse klein, da nur Trieste eine geringere Oberfläche hat und eine niedrigere Anzahl von Gemeinden. Dennoch ist Prato nach Florenz die zweitgrößte Stadt der Toskana.

Lange Zeit gehörte das Gebiet zu der Provinz Florenz, aber im Jahre 1992 wurde es eine unabhängige, zehnte Provinz der Toskana. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, mit hohen Bergen im Norden und Ebenen im Süden, so hat das Gebiet dem Besucher viel zu bieten.

Prato: ein Stück Geschichte

Das Gebiet rundum Prato wurde schon im Paläolithikum besiedelt, wie archäologische Funde es beweisen. In späteren Zeiten erreichten die Etrusker und Römer das Gebiet. Es wird jedoch erstmals im 10. Jahrhundert urkundlich erwähnt und entwickelt sich zu einem bedeutenden Woll-Emporium. Der bekannteste Fernhändler und Wollproduzent des Spätmittelalters ist Francesco Datini, der 1410 das größte Kaufmannsarchiv des Mittelalters hinterließ. Das „Lumpenzentrum Europas“, ein wichtiges Einwanderungsgebiet für Italiener aus dem Süden, wuchs seit Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer florierenden Industriestadt mit Schwerpunkt im Bereich der Stoffherstellung heran. Das historische Zentrum blieb in seinen mittelalterlichen Mauern in Form eines unregelmäßigen Sechsecks erhalten und zeigt, wie reich die Stadt schon damals war: Paläste und Kirchen sowie die in ihrer Form für Nord- und Mittelitalien einmalige kaiserliche Burg des Stauferkaisers Friedrich II. Die Burg wurde etwa ab 1240 errichtet wie auch die Kaiserburg Castel del Monte in Apulien im Südosten Italiens. Fast das gesamte historische Zentrum ist bereits seit vielen Jahren Fußgängerzone. Sie macht aus Prato auch eine Einkaufstadt vor allem für modische Textilien. Seit Ende der 1950er Jahre hat die Stadt erhebliche Einwanderung erlebt, zunächst aus Süditalien, dann aus anderen Ländern. Erwähnenswert ist eine große chinesische Gemeinschaft, die seit den späten 1980er Jahren in Prato lebt. Von 190.000 Einwohnern sind nach Angaben des Magazins Die Zeit aus dem August 2014 demnach 34.000 Einwanderer und knapp die Hälfte davon Chinesen.Die Stadt ist unter anderem auch bekannt als der Geburtsort der Maler Filippino Lippi und Fra Barolomeo, sowie auch des Bildhauers Lorenzo Bartolini.

Auf den Wegen der Provinz Prato

Prato ist eine vielleicht weniger bekannte Gegend unter den Besuchern der Toskana, aber nicht deshalb weniger sehenswert. Prato bietet viel Natur, Kultur und leckere lokale Küche.

Natur
Prato liegt an der Mündung des Bisenzio-Tals. Die Provinz-Mitte ist aus einem großen See und durch die Sandablagerungen verschiedener Flüsse entstanden. Rundherum ist das Gebiet im Norden (in der Nähe von Calvana) gebirgig, dann aber auch hügelig in der Nähe von Monteferrato. Prato hat mehrere Naturschutzgebiete, wie zum Beispiel das der Monti della Calvana, Monteferrato und Riserva Naturale Acquerino Cantagallo. Dieser letztgenannte Naturpark ist reichlich mit Buchen und Kastanien bewaldet, dazwischen riesige Wiesen. Öfters kann es passieren Hirsche, Wildhasen oder Fasane zu sehen und natürlich sind die Wälder reich an lokaler Fauna.

Kultur
Die lange Geschichte der Region ist sichtbar in den kulturellen Höhepunkten. Von alten etruskischen Gräbern aus dem 8. Jhr.v.Chr. in Pietramarina, bis zum Theater des frühen 20. Jahrhunderts und natürlich wird immernoch gebaut. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind in Prato selbst, sind aber sicher nicht die Einzigen:

- Das Freilichtmuseum in Lucciana, mit Installationen von zeitgenössischen Künstlern, darunter Vinicio Berti, Silvio Loffredo und Gualtiero Nativi.

- Villa Medicea La Ferdinanda in Carmignano: Ferdinando I. de 'Medici beauftragte den Architekten Bernardo Buontalenti, einen der besten seiner Zeiten, diese Villa zu bauen. Im Erdgeschoss der Villa befindet sich ein archäologisches Museum.

- Rocca di Montemurlo: Eine Festung aus dem 10. Jahrhundert, die über die Stadt Montemurlo und die Umgebung einen atemberaubenden Blick bietet. Ursprünglich für die Verteidigung der Stadt gedacht, aber später in ein elegantes Landhaus verwandelt. Besuche nur nach Vereinbarung.

-Villa Medicea Ambra in Poggio a Caiano: Auch diese ist eine Villa die von den Medici gebaut wurde, diesmal "Lorenzo il Magnifico", bzw. "der Prächtige". Die Villa wurde im Jahr 1520 fertig gestellt und wurde von der Familie Medici als Sommerresidenz genutzt. Heute gibt es ein kleines Museum, gewidmet der Stillleben-Malerei. Die Gärten sind einen Besuch absolut wert.

- Badia di San Salvatore in Vaiano: Eine Abtei der Benediktinermönche die zu Beginn des 10. Jahrhunderts erbaut wurde. Viele der ursprünglichen Malereien sind gut erhalten. Das Museum wurde 1999 restauriert und für die Öffentlichkeit wieder eröffnet.

- Casone e Oratorio di San Niccolò in San Quirico: im 18. Jahrhundert wurde es als Oberhaus erbaut, wird aber jetzt als Rathaus genutzt. Sowohl der Rat und die Kapelle sind einen Besuch wert.

Kulinarisch
Wie jede Provinz hat auch Prato seine eigenen lokalen Spezialitäten. Eine kleine Auswahl:

- Arista arrosto: Schweinelende mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Rosmarin. Dies wird oft mit Kraut serviert.

- Getrocknete Feigen Carmignano: sie werden in den fruchtbaren Hügel von Carmignano angebaut. Dies wird jedoch in einer beschränkten Menge gemacht wird, sodaß das Produkt nicht imSupermarkt zu finden ist..

- Mortadella di Prato: Eine Art Wurst deren Ursprünge bis in das sechzehnte Jahrhundert zurückreichen. Der einzigartige Geschmack bekommt sie von verschiedenen Kräutern, Pfeffer und Knoblauch, dazu ein typisch italienischer Likör "Alkermes".

- Pinot Nero di Bagnolo: inmitten der Hügel von Montemurlo Villa Bagnolo sind die Weinberge, wo eine besondere Pinot Noir-Sorte angebaut wird . Der Boden ist reich an Eisen, was im Wein zu schmecken ist. Der Villa Bagnolo-Wein geht in die Lilla-Töne und entfaltet Aromen von Brombeeren und Pflaumen, aber auch Vanille aus der Reifung in den Eichenfässern.

Video

Lesen Sie hier mehr über Wein und Gastronomie in der Toskana.

Wandern
Sowohl die Berge und hügeligen Gebiete rund um Prato sind ideal zum Wandern und Radfahren. Freizeit- oder Sport, gibt es Wanderwege für jederman, von leicht in der Ebene, bis schwierig in den Bergen.

Wanderroute
Ein schöner Spaziergang geht durch das mittelalterliche Dorf San Leonardo hoch zum Monte Calvana. Von Prato führt der Weg entlang der weiten Felder und Weinberge, bis zu einen atemberaubenden Aussichtspunkt über einen Großteil der Provinz von der Spitze des Berges. Berechnen Sie für diesen Ausflug einen ganzen Tag, denn es ist ein recht langer Weg.
Lesen Sie hier mehr über Wandern und Trekking in der Toskana.

Radfahren
Aufgrund der verschiedenen Landschaften kann jeder Radfahrer, oder Mountainbiker etwas passendes in der Provinz Prato finden. Wer auf der Suche nach Herausforderung ist, kann in die Berge erobern, dagegen wer es gemütlicher haben möchte, bleibt lieber im hügeligen Teil, oder sogar der Ebene.

Fahrrad-Weg
Entlang des Flusses Bisenzio entwickelt sich ein ca. 12,5 km langer Fahrradweg. Von der Brücke in die gewünschte Richtung , bzw. Norden, oder Süden fahren. Der Weg führt vorbei an Wasserfällen, Villen und Klöstern und gibt somit mehrere Gründe zum eventuellen Anhalten, bzw. kann es ein gemütlicher Ausflug von einigen Stunden werden. Wenn man ohne anhalten durchfährt, braucht man ca. 50 Minuten.

Lesen Sie hier mehr über Radfahren und Mountainbiken in der Toskana.


Wellness
Für die nächstgelegenen Thermalbäder sollte man die nebenanligende Provinz Pistoia besuchen. Hier gibt es die Grotta Giusti in Monsummano Terme und nicht weit entfernt auch Montecatini Terme mit einem großen Angebot für Wellness-Liebhaber.

Lesen Sie hier mehr über Wellness in der Toskana.

Ereignisse
Jede Gemeinde in der Provinz hat seine eigenen Traditionen und Feste. Eine kleine Auswahl aus der breiten Palette:

- Historische Prozession in Montemurlo: jedes Jahr, in der letzten Woche im Juni, wird in Montemurlo an die Schlacht von 1537 erinnert, welche die Florentiner Exilanten gegen die Truppen von Cosimo I. de 'Medici kämpfen sah. Vom historischen Abendessen, über Prozession in Renaissance-Kostümen, mit Fahnenschwängern und Trommlern, Theater und Markt, findet fast jeden Tag etwas statt.

- Festa della Polenta in Vernio: In Vernio jedes Jahr am ersten Sonntag in der Fastenzeit findet das "Polenta Festival" (oder der 'Pulendina) statt. Dieses Fest erinnert an ein Ereignis im 16. Jahrhundert, als die Familie Bardi der lokalen ausgehungerten Bevölkerung Polenta, Hering und Kabeljau schenkte.

- Festa di San Michele in Carmignano ist ein Festival, das jedes Jahr Ende September stattfindet. Die verschiedenen Bezirke der Stadt organisieren auf Straßen und Plätzen fantastisches Theater jeder Art. Der Höhepunkt des Festes ist dann ein Eselrennen und das Ergebniss des Rennens und Theaters ergibt den Gewinner des "Palio".



Prato, die Stadt selbst

Das historische Zentrum von Prato ist in der Form eines Sechsecks gebaut. Innerhalb dieses Sechseckes befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten, aber auch außerhalb der Mauern gibt es viel zu sehen.

Kultur
Prato hat viele Gebäude von historischen und künstlerischen Interesse. Viele von ihnen stammen aus dem Mittelalter und sind mit Materialien aus der unmittelbaren Nachbarschaft gebaut. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

- Dom Santo Stefano: auf der Piazza del Comune stehen mehrere Gebäude, aber vor allem durch seine grün-weiß gestreifte Marmorfassade erkennt man sofort den Dom. Viele Besucher kommen zu dieser Kirche, um die Außenkanzel  von Donatello zu bewundern. Im Inneren bietet die Kathedrale aber auch einige Meisterwerke, wie z.B. 2 Freskenzyklen von Filippo Lippi, welche die Lebensgeschichten des Kirchenpatron, dem Hl. Stefan erzählen und gegenüber die des Johannes der Täufer. .

- Palazzo Pretorio mit Stadtmuseum: Der im 14.Jhr. errichtete Prätoren-Palast ist sehr markant und leicht zu erkennen auf dem Hauptplatz. Im 1. Stock befinder sich eine Sammlung, welche aus vorwiegend Werken der Florentiner Meister aus der Renaissance-Zeit bis ins 20. Jhr. besteht.

- Castello dell'Imperatore: Die Kaiserburg wurde von Friedrich II von Hobenstaufen im 12. Jhr. in Auftrag gegeben. Eine viereckige Festungsanlage mit Eck- und Flanken-Türmen, diente sie als Stützpunkt für die Reisen des Kaisers zu den Herrschaftsgebieten in Süditalien .

- Museo del Tessuto: Dieses Textilmuseum ist in einer umgebauten Textilfabrik untergebracht und erklärt die Entwicklung dieses wichtigen Wirtschaftszweigs für Prato. Webmaschinen aus verschiedenen Epochen und dazu werden von den ca. 6000 Stoffmustern aus der ganzen Welt (wovon einige auf des 5. Jhr.v.Chr.), werden 800 zeitbegrenzt ausgestellt. Heute gibt es ca. 9000 Betriebe in der Provinz Prato, die Textilien ver- oder bearbeiten

- Museo delle Scienze Planetarie
Im Museum der Planetarischen Wissenschaften gibt es die größte Meteoriten-Sammlung Italiens, dazu über 4000 Mineralien und eine Abteilung für Galileo Galileis Atronomie-Studien. 


Ereignisse
- Corteggio storico: Prato feiert jedes Jahr am 8. September (dem Tag der Geburt Maria) mit einem historischen Umzug durch die Stadt, der auf dem Domplatz endet, wo der "Heilige Gürtel" von der Außenkanzel den Bürgern gezeigt wird. Danach gibt es auch ein Bogenschießen, einen mittelalterlichen Markt und gegen Mitternacht tolles Feuerwerk.

Video

 

 

 

 

 

Andere Bereiche, in der Toskana