Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Pistoia

 

 

 

 

 

Pistoia : eine kleine Einleitung

Pistoia ist eine der nördlichsten Provinzen der Toskana. Dieses Gebiet ist bekannt nicht nur für die Kunstschätze der Provinzhauptstadt Pistoia, welche 2017 zu einer der Kulturhauptstädte Europas 2017 erklärt wurde, sondern auch für die fantastische Hügellandschat, die Berge mit guten Skigebieten, sowie auch mehreren Thermalwasserquellen. Ein ideales Reiseziel um viele verschiedene sportliche Aktivitäten, mit Kultur und Entspannung zu verbinden.

  Die Stadt Pistoia ist die Hauptstadt dieser gleichnamigen Provinz. Im internationalen Reiseprogram ist diese wunderschöne Stadt leider selten inbegriffen, deshalb aber nicht weniger interessant, als ihre berühmten Nachbarinnen. Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen (siehe unten) machen einen Besuch besonders interessant. 

Pistoia : ein bisschen Geschichte

Pistoia wurde von den antiken Römern im II. Jhr. v.Chr. als Oppidum Pistorium gegründet. Davor war es wahrscheinlich eine etruskische Siedlung. Im V. Jhr. wird diese Stadt zum Bischofsitz und geht unter die Langobarden, Franken Karolinger. Ab 1105 genießt die Stadt Pistoia und ihre Umgebung eine lange Zeit der eigenen Autonomie, aber das kam zu einem Ende, als die Stadt im Jahre 1569 ein Teil des Großherzogtum der Toskana unter der Medici-Familie wurde. Es dauerte bis 1927, bis Pistoia wieder eine unabhängige Provinz wurde . Als im 19. Jhr. die Eisenbahnlinie gebaut wurde, entwicket sich hier auch ein Inustriegebiet mit mehreren Firmen, die in vor Allem Metall verarbeiten, welche vorwiegend im Eisenbahnbereich benötigt werden, aber es werden auch Traktoren gebaut. Seit 1927 entwicket sich dann die Baumschulen-Kultur, welche heute ca. 25 % der arbeitenden Bevölkerung beschäftigt.


Unterwegs in der Provinz Pistoia

Die Provinz Pistoia bietet eine vielfältige Mischung aus Kultur, Natur und Entspannung. Eine Auswahl finden Sie unten.


Natur
Die Bergen nördlich von Pistoia sind ohne Zweifel das schönste Naturgebiet der ganzen Provinz. Dieser Naturschutzgebiet umfasst die Berge von Abetone, Cutigliano, Marliana, Piteglio, Sambuca Pistoiese, San Marcello Pistoiese, Pescia und Montale. Es umfasst mehr als die Hälfte der Provinz.

Aufgrund der Höhenlage sind es einige der kühlsten Orte in der Toskana, und somit wachsen hier vor allem Kiefern, Kastanien, Buchen und Eichen. An einigen Stellen gibt es besondere Mikroklimen, dadurch ist die Vielfalt der Fauna noch wesentlich reicher. Es gibt unter anderem Drosseln, Eichelhäher, Murmeltiere, Hirsche, Rehe, Wildschweine, Marder, Fledermäuse und Wölfe, die man in der Wildnis finden kann.

Diejenigen, die die Tier- und Pflanzenwelt dieser Region noch mehr kennenlernen möchten, können das Ecomuseo della Montagna Pistoiese besuchen. In diesem Museum erfahren Sie alles über die Entwicklung dieser Region .

Das Waldgebiet "Foresta del Teso" entwickelt sich mit einer Oberfläche von ca. 2000 ha von Pracchia (Nördlich von Pistoia) bis San Marcello Pistoiese, auf Höhen, die von ca. 800 bis 1800 m gehen.

Das Berggebiet Abetone ist vor Allem im Winter ein beliebtes Skigebiet, aber auch von Frühjahr bis Herbst ein interessante Wandergebit, wo der "Lago Nero", bzw. der "Schwarze See", nicht zu verpassen ist. Ein weiteres interessantes Ziel ist hier auch der "Orto Botanico Forestale" bei der Ortschaft Fontana Vaccaia.

Am Fluß Limentra entlang gibt es eine hochinteressante Fauna und Flora. Es sind eigentlich 2 kleine Flüsse, welche mit besonders viel Wasser während des ganzen Jahres aus den Bergen von Pistoia Richtung Norden bis nach Bologna fließen und an mehreren Stellen zur Stronerzeugung genutzt werden.

Die "Grotta Maona", eine kleine Höhle (20 m tieg und ca. 200 m lang) befindet sich gleich oberhalb der Thermalortschat Montecatini Terme, auf dem Weg nach Montecatini Alto. Besuchbar ist die Stalagmiten und Stalagtiten-reiche Höhle allerdings nur von Anfang April bis Ende Oktober. Der Eintritt kostet 6 € für die Erwachsenen und 4€ für die Kinder von 3 bis 12 Jahre.

In der Stadt Pistoia, Viale Petrocchi entwickelt sich auch ein schöner 17.000 qm großer Stadtpark, der Parco di Monteoliveto mit Spielplätzen für die Kinder und weiteren Freizeitangeboten.

Wanderwege

Rund um Maresca gibt es mehrere schöne Wanderwege, welche Längen von 800 m bis 5 km erreichen. Jeder der insgesamt 11 Wanderwege hat seine eigene Farbe. So können Sie zum Beispiel von Maresca Richtung Case Alte zu Fuß gehen und von dort aus über La Ginestra zurück nach Maresca. Auf dem Weg werden Sie durch malerische Dörfer kommen und nach etwa 3,5 Kilometern zurück zu Ihrem Ausgangspunkt. Hier finden Sie die Wanderwege.

Der GEA ist ein weiterer schöner Wanderweg, geht von Pracchia nach San Momme´, ist rot-weiß gekennzeichnet und ist ein Teil des Europa-Wanderweg nr. 1 (von Norwegen nach Sizilien). In ca. 2 1/2 Stunden geht es vom Bahnhof in Pracchia erst Richtung Dorf und dann nach ca. 200 m unter der Bahnlinie durch und rechts halten. Der Weg geht bergauf durch Kastanienwälder bis zum Bergkamm, wo nur noch große Schieferbrocken die Landschaft prägen. Von hier aus geht es wieder bergab, durch Pilloni bis nach San Momme´.

Fahrradwege

Da diese Provinz reich an Berglandschaft ist, wird hier das Fahrradfahren sicher nie langweilig.
Von Abetone gibt es einen interessanten und relativ einfachen Rundweg der sich über Boscolongo mit etwa 9,4 km entwickelt und nur kleine Erhebungen hat. Vom Hauptplatz radeln Sie zum Wald von Boscolungo, dann über Monte Maiori und Verginina di Serrabassa fahren Sie zurück in Richtung Abetone. Hier ein Wegbeschreibung , leider nur auf italienisch.



Kultur


Die Provinz Pistoia ist reich an besonders schönen, vorwiegend aus Renaissance-Zeiten stammenden Villen, die sich meistens in fantastischer panoramische Position befinden und enorme "italienische" Gärten entwickeln. Hier eine kleine Auswahl:

Villa Garzoni in Collodi, bzw. im Geburtsort von Pinocchio. Hier baute die Familie Garzoni eine wunderschöne Villa im Renaissance und Barok-Stil auf einem Hügel, welche man durch den fantastischen Garten erreicht, der sich an diesem Hügel mit einer Monumentaltreppe entwickelt und zu den schönsten italienischen Gärten zählt. Im Garten befindet sich auch ein interessantes "Schmetterling-Haus"

Villa La Magi im Zentrum von Quarrata. Diese wurde von der Familie Panchiatichi von Pistoia 1335 gebaut und fiel schließlich in die Hände der einflussreichen Familie Medici. Die Villa befindet sich jetzt auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und kann von Touristen besucht werden.

Villa Celle in Santomato di Pistoia ist besonders beliebt für ihren Skulpturenpark. Diese Sammlung entstand durch Giuliano Gori, der 1970 die Villa kauft und hierher zieht. Diese Villa wurde schon vor 200 Jahren mit einem wuderschönen romantischen Garten versehen, sowie auch mit einem Tee-Haus Gori ladet seit seiner Ankunft immerwieder zeitgenössische Bildhauer ein, welche sich ein Stück des Gartens aussuchen, um eine "passende " Skulptur dazuzufügen. Diese private Sammlung kann man allerdings nur auf Voranmeldung besuchen. 

Villa Puccini di Scornio gleich außerhalb von Pistoia auf dem Weg nach Capostrada. Hier baute Tommaso Puccini sich 1700 seine schöne Villa, mir einen großen Garten, wo nicht nur viele Stratuen stehen, sondern auch viele exotische Bäume und Büsche gepflanzt uwrden. Heute ist die Ville Sitz der Musik-Accademie.

Weitere interessante Villen sind Villa Forni di Bellavista in Borgo a Buggiano, Villa Renatico in Monsummano, Villa La Guardatoia in Collecchio und Villa Rospigliosi in Lamporecchio.


Kulinarisch
Wie im Rest der Toskana ist die Küche von Pistoia bezogen auf Einfachkeit und Qualität. Typische Spezialitäten sind:

-crostini di Milza: geröstete Brotscheiben mit Milz, Sardellen, Kapern, Brandy und Weißwein.
-zuppa di pane alla Pistoia: Suppe mit Brot und Bohnen
-minestra di rigaglie: Suppe mit Brot und Käse
-cioncia: Kalbsragout
-brigidini di Lamporecchio: Kekse mit Anis
-biroldo pistoiese: Blutwurst

Da sich diese Provinz weitgehend in den Bergen entwickelt, sind auch die Rezepte der pistoieser Küche davon beeinflußt. Kastanien und Kastanienmehl, Steinpilze und viele verschiedene Beeren findet man in den meisten Gerichten dieser Provinz. Auch einige ausgezeichnete Weine, einschließlich der Bianco della Val di Nievole, Montalbano und Carmignano werden hier produziert.
.

Wellness

Die Provinz Pistoia verfügt über zwei Kurorte: Monsummano Terme und Montecatini Terme. Letzterer ist eine der wichtigsten  Thermalwasser-Kurorte in Europa. Hier werden vor Allem Trink-Kuren gemacht, wo das Natrium-Chlorid-Sulfat reiche Wasser für Kreislauf- und Stoffwechselprobleme, aber auch Leber, Gallen und Magen/Darm-Beschwerden besonders guttuend ist. Es sind insgesamt 9 Wasserquellen, die ursprünglich alle ihr eigenes Kurgebäude hatten. Mit der Zeit sind leider die meisten verfallen und heute macht man die Trink-Kuren im "Tettuccio", dagegen baden im wohltuenden Wasser für Hautkrankheiten und Knochenprobleme tut man in den Redi-Thermen. Natürlich werden dazu in der jeweiligen Spa viele weitere Behandlungen angeboten.

Gleich neben Montecatini befindet sich Monsummano Terme, wo man in der "Grotta Giusti" sich entgiften und entspannen geht. Hier gibt es natürliche Höhlen, mit Temperaturen zwischen 28° und 34° , mit einer Luftfeuchtigkeit, die 100% erreicht. Dazu gehört ein tolle Hotel, Pool mit Thermalwasser und eine fantastische Spa, die eine reiche Palette an Behandlungen anbietet.


Ereignisse
Jedes italienische Dorf und Ortschaft, ob klein oder groß, hat seine Feste und Veranstaltungen, und natürlich gilt dies auch für die Provinz Pistoia. Einige Ereignisse, haben wir für Sie ausgesucht:

Festa del Fungo Porcino: in den Bergen nördlich von Pistoia wachsen reichlich viele Steinpilze. Jedes Jahr Anfang September findet in Montagnana Pistoiese das "Steinpilz-Fest" 3 Tage lang statt. Essen tut man dann reichlich viele Gerichte, die natürlich vorwiegend mit Steinpilzen gemacht werden, aber auch anderen Spezialitäten der Region.

Palio dei Rioni (Pescia). Jedes Jahr, am ersten Sonntag im September findet in Pescia der Palio für den Heiligen Francesco, bzw. Franziskus statt. Die Stadt wird in 4 Stadt-Viertel aufgeteilt und ein Arbrust-Schieß-Wettkampf wird organisiert. Die Feierlichkeiten beginnen allerdings schon in der Woche vor dem Palio mit vielen Veranstaltungen.

Pistoia, die Stadt selbst

Pistoia ist besonders beliebt bei den Touristen wegen der enormen Menge an Kirchen in der Stadt, hat aber natürlich viel mehr zu bieten.

Kultur
Der Piazza del Duomo ist ein sehr großer Platz, an dem nicht nur die Kathedrale steht, sondern auch die Taufkirche, bzw. das Baptisterium und der Glockenturm, sowie auch der Bischofspalast mit seinen ausladenden Fenstern. Wie die erstgenannten Gebäude, sollte auch dieser Palast mit Marmor verkleidet werden, aber das Geld war zu wenig, reichte nur für einen kleinen Teil und der Rest blieb im schlichten Naturstein. An der anderen Seit noch der Komunalpalast.

Die Kathedrale wurde ab dem Jahre 1108 errichtet und den Heiligen Zeno und Jacopo geweiht. Erst Mitte 1300 wurde die Vorhalle mit den hübschen ungleichmäßigen Bögen vorne drangebaut, welche im Innerne mit glasierten Terrakotta-Kassetten von Andrea della Robbia im 16. Jhr. geschmückt wurde. In der Kathedrale, in einer Kappelle befindet sich eines der kostbarsten Kunstwerke von Pistoia, und zwar ein filigraner Altar, der von mehreren Generationen Gold- und Silberschmiede angefertigt wurde, um die Lebensgeschichten des Heiligen Jakop, sowie auch Geschichten aus dem Alten und dem Neuen Testament zu erzählen. Davor steht ein dickes Schutzgitter und um in die Kapelle zu gehen, muß man einen kleinen Eintritt zahlen.

Vor der Kathedrale steht die Taufkirche, bzw. das Baptisterium, welches natürlich dem Johannes dem Täufer geweiht ist. Dieser oktagonale Bau wurde 1338 von Andrea Pisano begonnen und wurde mit grünen (aus Prato) und weißen (aus Carrara) kommenden Marmor verkleidet. Im Inneren das schöne Marmor-Taufbecken aus 1226, welches also aus einem Vorgängerbau stammt. Die Außenkanzel neben dem Hauptportal erlaubt bei besonderen Anlässen besonders gut von den Gläubigen gehört zu werden.

Auf dem Domplatz steht neben der Kathedrale auch der Palazzo Comunale aus 1294, wo sich das städtische Museum befindet mit Gemälden aus dem 15.-16. Jahrhundert, Keramiken und einer interessanten Münzesammlung. Die Fassade ist geschmückt mit einem riesigen Medici-Wappen, bzw. den 6 Kugeln. Verbunden sind Komunalpalast und Kathedrale durch eine 1637 gebaute, hohe Brücke.

Piazza della Sala wurde teilweise im Zweiten Weltkrieg zerstört, aber in den 80er Jahren komplett renoviert. Der Brunnen mit dem Löwen stand eine Weile auf der Piazza del Duomo und kam dann nach fertiggestellten Arbeiten wieder an seine originale Stelle. Piazza della Sala ist heute ein fantastischer Marktplatz mit vielen kleinen Lokalen, wo man bestens "Kleinigkeiten" essen kann. Die Seitengassen heißen dann Sdrucciolo dei Cippolloni (Zwiebel-Gasse) und Vicolo del Cacio (Käse-Gasse), gleich daneben die Piazzetta dell´Ortaggio (Gemüse-Plätzchen).

Weitere Attraktionen:
 -Ospedale Del Ceppo: ein mittelalterliches Krankenhaus mit einem fantastischen Maiolika-Fries in der Fassade, von woaus man das Pistoia Underground entdecken kann.
 -Sant´Andrea Kirche, eine hübsche mittelalterliche Kirche aus 1300, welche die berühmte Kanzel von Giovanni Pisano hütet.
 -San Giovanni Fuorcitvitas (außerhalb der Mauer) Kirche, die ursprünglich außerhalb des mittelalterlichen Mauerrings im 8. Jh. gebaut wurde, aber später im 12. und im 14. Jh. mehrmals umgebaut und vergrößert wurde. Außen eine schöne gesreifte Marmorverkleidung und im Inneren eine von Löwen getragene Kanzel, die Ende 1200 von einem Schüler des Nicola Pisano angefertigt wurde.

Natur/Besuche

Der größte Zoo der Toskana befindet sich 4 km westlich von Pistoia. Mit über 400 Tieren ist dieser Privat-Zoo ein interessantes Erlebniß nicht nur für die Kinder. Gut gehalten fühlen sich sogar die Polar-Bären hier wohl. Neben dem Zoo gibt es auch ein Schwimmbad und einen Reitstall.
Der Pinocchio-Park befindet sich in Collodi, ganz in der Nähe von Pistoia. In dieser Ortschaft hat Carlo Lorenzini 1877 die ersten Pinocchio-Geschichten geschrieben, welche 10 Jahre später  zu einem Buch zusammengefasst werden und 1953 sogar einen eigenen "Park" bekommt.

Gleich daneben steht in Collodi auch die Garzoni-Villa mit einem der schönsten "italienischen" Gärten, welcher zu Renaissance-Zeiten geometrisch und symmetrisch angelegt wurde, absolut einen Besuch wert. Im Garten befindet sich auch das berühmte Schmetterling-Haus. Für die Eintrittskarten gibt es Sammeltickets Pinocchio-Park/Garzoni Garten/Schmetterling-Haus.

Ereignisse
Pistoia kennt zahlreiche Veranstaltungen, von Winter- auf Sommer. Die beiden größten und beliebtesten sind:

-Giostra Dell 'Orso: ein Festival im Namen des Schutzpatrons der Stadt, dem Heiligen Jakop. Dieses spektakuläre Ereignis findet seit 1947 jedes Jahr am 25. Juli statt, als es das erste mal wiederbelebt wurde. Schon 1200 wurde dieser Palio gemacht, war dann aber mit der Zeit verloren gegangen. Am Morgen wird in der Kathedrale eine besondere Messe vom Bischof persönlich zelebriert, während am Nachmittag die beeindruckende Prozession in Renaissance-Kostümen durch die Stadt geht um am Abend, ca. 21.30 Uhr dann der Palio. Auf der Piazza del Duomo, treten die vier Bezirke von Pistoia jeweils zu zweit gegeneinander in einem echten Pferderennen auf. Der Reiter muss erst 2 mal um die Runde reiten und dann mit einer Lanze, einen Bären (das Wahrzeichen der Stadt)- natürlich nur ein Schild! versuchen aufzuspießen.


-Pistoia Blues: ein Blues-Festival, das meistens ca. eine Woche dauert und in der Regel Anfang Juli auf dem Domplatz stattfindet. Nationale und internationale Blues-Künstler kommen auf die Bühne, wie es schon Santana und Bob Dylan waren.

Jeden Mittwoch- und Samstagmorgen findet auf der Piazza del Duomo,  Piazza Sala und Piazza Santo Spirito der Wochenmarkt statt. Verkauft werden dann Kleider und Schuhe, aber auch Obst und Gemüse, sowie auch viele weitere Sachen.

Jeden 2. Sonntag des Monats und am Samstag davor (nicht im Juli/August) findet in der Viale Pertini der Antiquitätenmarkt statt.

Können wir Ihnen behilflich sein eine Unterkunft für Ihren perfekten Toskana-Urlaub zu finden? Vielleicht ein toller Agriturismo, oder eine alleinstehende Villa mit Pool? Falls Sie noch weitere Fragen haben sollten, dann schreiben Sie uns gerne.

Zwar gehört Vinci schon zur Provinz Firenze, liegt aber unmittelbar an der Grenze zu Pistoia. Eine kleine mittelalterliche Ortschaft, die dem berühmten Leonardo seinen Nachnamen verleiht. Geboren ist er eigentlich in Anchiano, ganz in der Nähe von Vinci, wo sein Geburtshaus heute ein kleines Museum ist, welches man durch einen netten Spaziergang in ca. 45 Minuten durch die schönen Olivenhaine erreichen kann (natürlich geht´s auch mit dem Auto). In Vinci befindet sich ein hochinteressantes Leonardo-Museum, wo viele Maschinen als Modelle so gebaut wurden, wie Leonardo sie gezeichnet hatte. Der Besuch beginnt in der Palazzina Uzielli an der Piazza Conti Guidi, ein hübscher kleiner Platz, der vom zeitgenössischen Künstler Mimmo Paladino neu gestaltet wurde. Der Besuch geht danach weiter im Castello, wo auf mehreren Etagen die technische Seite des Universal-Genies gezeigt wird. Die Aussicht vom Castello-Turm ist fantastisch und schweift über die Olivenhaine der Umgebung.

Andere Bereiche, in der Toskana