Suchen   
Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Wandern auf der Via Francigena (Teil 2)

Weiter geht es auf der Via Francigena durch die Toskana, auf dem alten Pilgerweg von England nach Rom. Einen Teil der Route haben wir bereits in unserem vorherigen Blog beschrieben. Diesmal geht`s nach San Gimignano, der berühmten "Stadt der schönen Türme" und ein Muss in der Toskana.

Wandern auf der Via Francigena (Teil 2)

Via Francigena Teil 2 - Wanderweg in der Toskana von Gambassi Terme nach San Gimignano

Im April Blog haben wir den Weg von San Miniato nach Gambassi Terme beschrieben. Wenn Sie jetzt weiter gehen möchten, kommt man auf Teil 31, in ca. 13 Kilometern der Via Francigena bis nach San Gimignano.

Gambassi Terme ist ein kleines und nettes Dorf auf halber Höhe eines Hügels. Gut erhalten mit kleinen Gassen und einem schönen kleinen Hauptplatz. Von der Kirche Cristo Re folgt man der Asphaltstraße für ein ganz kurzes Stück in Richtung Certaldo und biegt dann rechts auf einen Schotterweg ab (gut ausgeschildert). Dieser Weg führt langsam bergab und im Tal angekommen geht es teilweise recht steil wieder bergauf. Die Aussicht ist wunderschön und es ist ein sehr ruhiger Weg, der von einer Handvoll Mountainbiker und einigen Einwohnern der Gegend benutzt wird. Natürlich kann man auch hin und wieder Pilgern begegnen, erkennbar an einem großen Rucksack!

San Gimignano, weltweit bekannt als "Stadt der vielen Türme", oder auch "Manhattan des Mittelalters"


Nach etwa 5 Kilometern kommt man auf eine kleine Asphaltstraße, der man eine Weile folgen muss. In der Entfernung kann man schon San Gimignano sehen, erkennbar an den vielen hohen Türmen die sich langsam nähern. Die Landschaft ist wunderschön und immerwieder kommt man an einem Bauernhof vorbei, der in der Zwischenzeit zu einem Agriturismo, oder einem B&b wurde. San Gimignano ist weltberühmt wegen den Türmen, war aber in der Vergangenheit eine sehr wohlhabende Stadt, die durch den Handel an der Via Francigena ihr Glück gefunden hatte. 1348 brach der "SchwarzeTod" aus und die Zeit blieb stehen, so sind die mittelalterlichen Gassen bestens erhalten und heute steht ganz San Gimignano unter dem Schutz der UNESCO. 

 

Die Straße führt unter einem alten Klosterkomplex vorbei, dem "Santuario di Maria Santissima Madre della Divina Provvidenza" (Heiligtum der Allerheiligsten Mutter der Göttlichen Vorsehung). Das Kloster wurde um 1600 um ein Fresko der Madonna aus der Zeit zwischen 1475 und 1499 erbaut. Die Geschichte besagt, dass das Fresko von Brombeeren überwuchert wurde, aber von einer Hirtin, die  etwas zu esen suchte wiederentdeckt wurde. Diese Hirtin konnte nicht sprechen und betete eines Tages die Madonna an (es war eine Zeit großer Armut und Dürre), als die Madonna versprach, dass sie zu Hause einen Keller voller Wein, einen Schrank voller Brot und einen Behälter voller Olivenöl vorfinden würde. Die Hirtin lief glücklich nach Hause, als sie plötzlich sprechen konnte und tatsächlich zu Hause etwas zu essen und zu trinken fand. Die Geschichte verbreitete sich schnell und die Leute fanden das Fresko der "Madonna in den Brombeeren". Mit solch einem großartigen Wunder wurde natürlich später ein Santuario, ein Heiligtum dort erbaut. 

Kloster zum Nachdenken

Nach etwa zwei Kilometern auf dieser kleinen Asphaltstraße folgen Sie dem Weg nach rechts. Diese Straße führt ein wenig bergauf und wenn Sie müde sind, können Sie auch einfach der kleinen Asphaltstraße folgen. Dies führt zu derselben Hauptstraße, auf der auch die Route endet. Sie werden nur ein kleines Kloster vermissen, il Monastero di Bose. Dies ist ein wunderschönes Kloster, gut gepflegt und an einem wunderschönen Ort. Die Kirche existierte nach alten Dokumenten vor dem Jahr 1000. Das Kloster ist derzeit Teil eines kleinen Ordens namens 'Monastero di Bose', der um 1965 mit der Idee gegründet wurde, alle christlichen Religionen zusammenzuführen und nach dem Evangelium und dem Zölibat zu leben. Das Kloster empfängt Gäste, die Ruhe und Einkehr suchen. Sie essen zusammen mit den Mönchen, schweigend. Das Kloster stellt Keramik her und verfügt über einen großen Gemüsegarten, in dem gelegentlich Produkte verkauft werden. Interessiert? Siehe die Website hier; Reservierungen werden ab dem 10. Februar wieder angenommen. Vielleicht eine schöne Kombination mit dieser Toskana-Wanderroute .....

Wanderroute Toskana, das Pilgergefühl

Nach diesem Kloster kommen Sie auf eine größere Asphaltstraße, der Sie etwa drei Kilometer bis San Gimignano folgen. Dies ist ein wunderschöner Spaziergang mit schönen und weiten Ausblicken und auch ein besonderes Erlebnis, zu Fuß in San Gimignano anzukommen. Zumindest, wenn Sie es schaffen, die Touristen zu durchschauen und sich vorzustellen, wie es für die echten Pilger vor Hunderten von Jahren gewesen sein muss!

Tenuta A Chianni liegt in der Nähe von Gambassi Terme und San Gimignano. Ein wunderschön gepflegtes, weitläufiges Anwesen von 62 ha. Das Anwesen ist geprägt von Olivenbäumen (ca. 1000), Weinbergen, Zypressen und alten Eichenwäldern, wo Sie schöne Spaziergänge bis zum See unternehmen können, an dem regelmäßig Rehe und Damwild auftauchen. Die angebotenen Ferienunterkünfte bestehen aus 2 freistehenden Ferienhäusern mit privatem Pool Cabbialina und Poggio für jeweils 6 Personen, 7 Ferienwohnungen und 6 Juniorsuiten. Die Aufteilung ist großzügig und bietet viel Privatsphäre.

 

Für die Verfügbarkeit dieser und anderer Ferienhäuser in Kombination mit der beschriebenen Wanderroute Toskana, weitere Informationen oder Reservierungen schreiben Sie uns, gerne werden wir Ihnen behilflich sein. 

Möchten Sie den Blog-Post mit Ihren Freunden teilen?:
 
© 2000 - 2021 Tritt - Case in Toskana
toskana@tritt-toskana.de · (+49) 0151 2877 6111 Whatsapp Logo