Newsletter

Die besten Angebote und die besten Urlaubstipps kostenlos in ihrer Mailbox? Jetzt abonnieren!

Toskanische Keramik aus Impruneta

Seit Jahrhunderten produziert Impruneta Töpferei, die heute weltberühmt ist, lesen Sie mehr über den besonderen "Cotto d'Impruneta".

Toskanische Keramik aus Impruneta



IMPRUNETA Impruneta, Terracotta, Floreny, Toskana

Während Ihres Urlaubs in der Toskana müssen Sie auch einen Besuch in Impruneta einplanen, falls Sie ein Fan der toskanischen Terracottawaren sind.

Impruneta ist ein kleines Dorf in den Hügeln südlich von Florenz, ca. 15 km , bzw. eine halbe Stunde entfernt. Seit dem Jahr 1000 wird hier Keramik hergestellt, die unter dem Namen "Cotto d'Impruneta" weltberühmt wurde. "Cotto" bedeutet gekocht / gebacken, in diesem Fall gebrannt. Das erste Dokument, in dem über die Töpferei aus Impruneta gesprochen wird, stammt aus dem Jahr 1098, was bedeutet, dass die Produktion zu dieser Zeit bereits in vollem Gange war und man davon ausgehen kann, dass man bereits vor dem Jahrtausend begonnen hatte.
Die Produktion von Fliesen und allen Arten von Karaffen und Amphoren war in Italien traditionell wichtig, weil Wein und Olivenöl seit der Zeit der Etrusker hergestellt wurde. Diese Produkte wurden in allen Arten von Cotto-Behältern gelagert und transportiert, oft von besonderer Größe, wie zum Beispiel die "Orci".
Was ist das Besondere an toskanischen Töpferwaren aus Impruneta?
Brunelleschi, der berühmte Architekt, der schließlich die Kuppel der Kathedrale von Florenz bedeckte, verwendete Ziegeln von Impruneta. Diese sind stark und relativ leicht, schon zu Anfang 1400, Zeit aus der die erstn Dokumente darüber bestätigen. Was die Fliesen stark macht, ist ein Teil der Tonerde, die vor Ort gefunden wird, genannt "Galestro". Dieser "Galestro" macht die Töpferei bsonders haltbar gegen Frost. Normalerweise zerplatzt Tonware schnell, wenn sie nass ist und gefriert, weil sie die Feuchtigkeit absorbiert.


Die Herstellung von Töpferwaren
Beginnen wir vom Anfang ... der abgebaute Lehm wird in der Sonne getrocknet (in Abwesenheit der Sonne werden heutzutage Öfen verwendet) und dann, immer noch von Hand, wird er von allem Schmutz befreit, der die Qualität der Tonwaren gefährden würde. Dann gibt es mehrere Techniken zum Formen einer Vase. Eine übliche Technik besteht darin, eine Form zu verwenden, bei der der Ton darauf und um ihn herum haftet. Dann wird die Vase zum Trocknen weggelegt, dies muss langsam erfolgen, sonst knackt der Ton. Nach der ersten Trocknungszeit wird die Vase in einen Trockenraum gestellt, der mit der Restwärme eines Ofens beheizt wird. Zum Schluss wird die Vase im Ofen gebrannt. Der Ofen wird langsam auf 930 Grad Celsius erhitzt (dauert mehr als 20 Stunden) und dann bleibt die Vase weitere 10 bis 12 Stunden bei 930 Grad im Ofen. Nach dem sie fertig geebrannt ist, bleibt die Vase noch zwei Tage im Ofen, bis sie abgekühlt ist und schließlich gewaschen wird.

Kurz gesagt, ist es viel Arbeit, eine Vase aus Terrakotta herzustellen. In der Toskana wird dies immer noch größtenteils manuell gemacht, sowie auch in anderen Orten.

Zum Beispiel auch Montelupo Fiorentino ist für die Terrakotta berühmt und in vielen anderen Orten finden Sie kleine Werkstätten und Geschäfte mit wunderschön bemalten Terracottawareen, alles von Hand. Es ist fantastisch, dass diese Industrie trotz der Billigimporte asiatischer, ähnlicher Produkte ihre Position behaupten konnte. Aber ... leider stehen sie unter Druck.


foto credits: Mital 


Toskanische Keramik aus der Fornace

Weniger bekannt ist, dass in vielen Orten der Toskana, zumindest dort, wo der Boden reich an Lehm ist (an den alten Bauernhäusern aus Ziegeln zu sehen, wo in anderen Gebieten mit Steinboden, Naturstein verwendet wird, eine ganz andere Art von bauen) wurde viel Terrakotta gemacht und hier und da sind die Öfen noch zu finden, oder das, was davon übrig bleibt. Diese Öfen werden auf Italienisch "Fornace" genannt und regelmäßig kommt dieses Wort in Straßennamen oder Hausnamen vor. Der Transport von Ziegeln und Dachziegeln war zu der Zeit schwierig, daher wurde viel lokal produziert. Die "Fornace" wurde mehrmals im Jahr angefeuert und damit konnte man an einem Haus das Dach reparieren, oder eine Amphore konnte ersetzt werden. Diese Öfen waren im Boden und mit einem Dach versehen, so war die Brandgefahr war ziemlich groß. Von diesen kleinen Öfen ist natürlich kaum noch etwas übrig geblieben. Wenn man jetzt einen Dachziegel braucht, kauft man ihn in einem Baumarkt oder vielleicht online. In der Toskana wird seit langer Zeit kein Wein mehr in Amphoren gelagert, mit Ausnahme von ...

Foto credits: Fornace Masini

In Impruneta finden Sie mehrere Familienbetriebe und Werkstätten, in denen Terrakotta auf traditionelle Weise hergestellt wird. Schauen Sie sich zum Beispiel Mital, Fornace Masini oder Poggi Ugo an. Hier können Sie sehen, wie der Ton verarbeitet wird, gebacken in den Öfen, von denen einige Hunderte von Jahren alt sind, und Sie können auch etwas Schönes, echte toskanische Keramik von Impruneta kaufen!

Falls Sie jetzt noch eine Unterkunft in der Nähe suchen sollten, vielleicht eine Villa mit Pool, einen Agriturismo, oder eine schöne Ferienanlage, dann schauen Sie mal unter "Casa Montespertoli", oder "Poggio Montespertoli", oder auch "Agriturismo San Godenzo", "Residence Sette Ponti" und ein bisschen weiter entfernt die wunderschöne "Villa Chianti".
foto credits: Mital

 

Teilen Sie Dieses Blog-Post: